Millennials und ihre Suche nach Sinn jenseits des Profits: Unternehmen laufen laut der weltweiten jährlichen Umfrage von Deloitte Gefahr, die besten Talente zu verlieren

fr en de

Die fünfte Ausgabe der Deloitte Millennial Umfrage und die Auswirkung von Millennials auf Unternehmen und Arbeitgeber ist eines der Hauptthemen auf der Jahreskonferenz des World Economic Forum, das derzeit in Davos in der Schweiz stattfindet.

<< Zurück
21/01/2016 |
  • Cover

Laut der Umfrage müssen Unternehmen überdenken, wie sie Loyalität unter den Millennials fördern – der Generation, die nach 1982 geboren wurde – um nicht einen großen Teil ihrer Arbeitskräfte zu verlieren. 44 Prozent der befragten Millennials erwarten, dass sie ihre derzeitigen Arbeitgeber in den kommenden zwei Jahren verlassen, wenn sich die Möglichkeit dazu ergibt. Diese Zahl erhöht sich auf 66 Prozent, wenn der Zeitrahmen bis 2020 ausgeweitet wird. Diese Erkenntnisse stammen aus einer Umfrage unter fast 7.700 Millennials aus 29 Ländern weltweit, die im September und Oktober 2015 durchgeführt wurde.

Bedenken im Hinblick auf mangelnde Entwicklung von Führungsfähigkeiten und das Gefühl, übersehen zu werden, werden vielfach von denjenigen geäußert, die kurzfristig berufliche Veränderungen in Erwägung ziehen. Größere Themen wie zum Beispiel Work-Life-Balance, dem Wunsch nach mehr Flexibilität oder Differenzen im Zusammenhang mit geschäftlichen Werten beeinflussen ihre Meinungen und ihr Verhalten. Millennials scheinen auf allen Ebenen ihrer Karriere von starken Werten geleitet zu werden. Das lässt sich an ihrer Auswahl des Arbeitgebers, an den Aufgaben, die sie annehmen, und an den Entscheidungen, die sie treffen, wenn sie in der Hierarchie aufsteigen, ablesen. Wenngleich sie weiterhin eine positive Einschätzung von Unternehmen in der Gesellschaft äußern und sich ihre negative Wahrnehmung der Motivation und der Ethik von Unternehmen im Vergleich zu früheren Umfragen abgeschwächt hat, wollen Millennials nach wie vor, dass sich Unternehmen stärker auf Menschen (Arbeitnehmer, Kunden und Gesellschaft), Produkte und Zwecke – und weniger auf Gewinne – fokussieren.

Die Loyalität von Millennials verdienen

Millennials suchen Arbeitgeber die ähnliche Werte wie sie vertreten. Sieben von zehn glauben, dass ihre persönlichen Werte von den Unternehmen geteilt werden, für die sie arbeiten. Hier bieten sich den Arbeitgebern Gelegenheiten, ihre Art und Weise zu überdenken, wie sie diese jungen Fachkräfte an sich binden können.

Das Schließen der „Sinnlücke“ wird beim Gewinnen und Halten von Millennials von entscheidender Bedeutung sein. Diese Gruppe möchte für Unternehmen arbeiten, die sich um die Verbesserung von Fähigkeiten, Einkommen und Zufriedenheit von Mitarbeitenden bemühen, die Arbeitsplätze schaffen und Waren und Dienstleistungen anbieten, die einen positiven Einfluss auf das Leben der Menschen haben. Benjamin Collette, Partner und Talent Leader bei Deloitte Luxemburg, sagt: „Arbeitgeber, die Gelegenheiten bieten, Führungsqualitäten zu entwickeln, die Millennials mehr Kontrolle über ihre Karriere einräumen und eine Kultur pflegen, die offene Kommunikation, ethisches Verhalten und Inklusion fördert und belohnt, werden bei der Bindung von Millennial-Mitarbeitern am erfolgreichsten sein. Unternehmen, die den jungen Talenten ermöglichen, ihre innovativen Ideen zu äußern, werden auf der Gewinnerseite sein.“

Werte sind traditionell, kompromissloser

Anders als bisher vermutet, hat die Umfrage ergeben, dass sich Millennials von dem ‚Wirbel‘ um bestimmte Unternehmen oder Arbeitgeber nicht besonders beeinflussen lassen. Die Teilnehmer der Umfrage ließen auch nur geringes Bestreben erkennen, populär zu sein, ein starkes Profil in sozialen Medien zu haben, oder großen Reichtum zu erwerben. Stattdessen sind die persönlichen Ziele der Millennials allgemein gesprochen recht traditionell. Sie möchten ein Eigenheim besitzen, wünschen sich einen Lebenspartner und streben nach finanzieller Sicherheit, die ihnen ermöglicht, genug Geld für einen angenehmen Ruhestand zu sparen.

„Diese Erkenntnisse könnten bedeuten, dass Unternehmen ihre veralteten Stereotype davon, wie sie ein jüngeres Zielpublikum erreichen, überdenken müssen. Millennials sind nicht mehr die Arbeitskräfte der Zukunft, sondern sind mittlerweile in die Rolle der Arbeitskräfte von Heute hineingewachsen. Parallel zum Altern jeder Generation sollten auch die zuvor verwendeten Verfahren, um sie für sich zu gewinnen, reifen“, lautet das Fazit von Benjamin Collette.

Denn vollständigen Bericht der Millennial-Umfrage finden Sie unter www2.deloitte.com/lu/en/pages/about-deloitte/articles/millennialsurvey.html

Zurück nach oben | << Zurück

Communiqués liés

NPT-1 (002)
18/05/2022

Goodyear réimagine le pneumatique pour un avenir de la mobi...

Le paysage de la mobilité évolue et nous entrons dans une nouvelle ère pour n...

Goodyear
Sightline-2 (002)
17/05/2022

Goodyear Sightline : L'intelligence des pneumatiques pousse ...

Les données sont essentielles à l’heure où les véhicules – et leur envir...

Goodyear
Post
17/05/2022

Le Groupe POST a réussi à maintenir un niveau de performan...

Le Groupe POST a réalisé un chiffre d’affaires de 898,9 millions d’euros, ...

POST Luxembourg
20220516 BIL sustainability report2021
16/05/2022

Créer de la valeur pour nos clients et pour la société

Banque Internationale à Luxembourg (BIL) publie son nouveau rapport extra-finan...

BIL
Chris Allen - Quintet Private Bank
12/05/2022 Personnalités

Chris Allen nommé Group CEO de Quintet Private Bank

L’ancien Head of Global Private Banking, EMEA de HSBC mènera Quintet vers la ...

Quintet
ING Gare
11/05/2022 Personnalités

Nomination de Michael Burch au poste de CEO d'ING Luxembourg

ING a annoncé la nomination de Michael Burch au poste de CEO à partir du 1er j...

ING Luxembourg

Il n'y a aucun résultat pour votre recherche

Cookies gewährleisten die bestmögliche Verwendung der Webseite. Bei Verwendung der Webseite stimmen Sie zu dem Einsatz von Cookies zu. OK Mehr Infos