Den Störgeräuschen trotzen: Quintet präsentiert Investment-Ausblick für 2024

fr en de

Europäischer Wealth Manager beleuchtet zentrale Faktoren, von denen die Weltwirtschaft, die Finanzmärkte und die wichtigsten Anlageklassen im Jahr 2024 und in der Zeit danach bestimmt werden.

<< Zurück
12/12/2023 |
  • Daniele Antonucci (L)  Nicolas Sopel (R)

    Daniele Antonucci and Nicolas Sopel, Chief Investment Officer and Head of Macro Research, respectively, at Quintet Private Bank.

Nach einem Jahr, das durch zahlreiche Zinsanhebungen und eine nachhaltig hohe Inflation gekennzeichnet war, wird sich das globale Wirtschaftswachstum im ersten Halbjahr 2024 verlangsamen. Zur Jahresmitte werden die Zentralbanken vor dem Hintergrund des langsameren Wachstums und des geringeren Inflationsdrucks die Gelegenheit nutzen, um mit Zinssenkungen zu beginnen. Hierdurch wird die Erholung im zweiten Halbjahr 2024 und in der Zeit danach auf breiter Basis gestützt werden.

So lauten die Einschätzungen von Daniele Antonucci und Nicolas Sopel, Chief Investment Officer bzw. Head of Macro Research bei Quintet Private Bank, die heute ihre Prognose für die Weltwirtschaft, die Finanzmärkte und die wichtigsten Anlageklassen präsentierten.

Im Laufe eines Jahres, das zwei verschiedene Hälften sehen dürfte, werden die Anleger laut Antonucci vor der Herausforderung stehen, den Überblick zu behalten – trotz einer Flut von zu erwartenden Ereignissen und Informationen, einschließlich wichtiger Wahlen, einer anhaltenden geopolitischen Unsicherheit und regionaler Spannungen. „Die Verschiebung hin zu einer stärker multipolaren Welt, die mit der Pandemie einsetzte, zeigt sich weiterhin in der Entflechtung der Lieferketten, des Handels und des Finanzwesens“, so Antonucci. „Im Jahr 2024 werden sich die Anleger an dieses unsichere Umfeld anpassen müssen. Hierzu sollten sie ein Engagement in Vermögenswerten in Erwägung ziehen, die mit ihren defensiven Eigenschaften das Risiko in den Portfolios verringern können.“

Für den Chief Investment Officer von Quintet erscheinen hochwertige Staatsanleihen mit Blick auf das nächste Jahr weiterhin aussichtsreich. Er ist überzeugt, dass der gegenwärtige Zinsanhebungszyklus der Zentralbanken an seinem Ende angelangt ist und dass ab Mitte 2024 Zinssenkungen möglich sind. Antonucci hält die Renditen gegenwärtig für attraktiv und verweist darauf, dass sie für den Fall, dass sich der Konjunkturausblick stärker als erwartet verschlechtern sollte, als Puffer fungieren können. Riskantere Schuldtitel erscheinen hingegen unattraktiv, da sie aufgrund von straffen Finanzierungsbedingungen und Bewertungen, die das Risiko steigender Ausfallquoten nicht abbilden, in Mitleidenschaft gezogen werden könnten.

„Auch wenn wir unsere konservative Positionierung auf dem Weg ins Jahr 2024 beibehalten, mildern wir unsere vorsichtige Haltung dennoch leicht ab, da die Zinssätze mittlerweile ihren Scheitelpunkt erreicht haben und die Märkte eine moderate Verlangsamung bereits weitgehend eingepreist zu haben scheinen“, so Antonucci. Er erläuterte, dass sich dies in einer geringfügigen Vergrößerung der Aktienallokation niederschlage. Hierfür werde zusätzlich zu Qualitätsaktien aus den USA ein Engagement in europäischen Aktien und Aktien aus Industrieländern des Pazifikraums ohne Japan beigemischt, um die regionale Diversifikation zu stärken und die sehr unterschiedliche Wachstumsdynamik ausnutzen zu können. „Schwellenländeraktien bergen im Vergleich dazu gegenwärtig ein hohes Risikoniveau, das durch ihre relativ günstigen Bewertungen nicht vollständig gerechtfertigt ist“, führte er weiter aus.

Gleichzeitig könnte ein stärkeres Engagement in Rohstoffen zusätzliche Hebel bereitstellen, um sich insbesondere auf kurze Sicht gegen den Inflationsdruck sowie gegen das höhere geopolitische Risiko abzusichern. Laut Sopel schließe dies jedoch ein stärkeres Engagement in Gold aus, das gegenwärtig im Vergleich zu anderen sicheren Fluchtwerten leicht überbewertet erscheine.

Der Head of Macro Research von Quintet erwartet, dass der US-Dollar im Laufe des Jahres 2024, wenn auch nur moderat, abwerten könnte. „Die US-Währung könnte durch Zinssenkungen der US-Notenbank, ein leicht steigendes Haushalts- und Handelsdefizit und die anhaltende Überbewertung des US-Dollar belastet werden“, fügte Sopel an. „Da sich das Wachstum im zweiten Halbjahr allmählich erholen wird, könnte auch die Risikobereitschaft der Anleger steigen. Dies würde den Euro und das Pfund Sterling stützen. Unserer Erwartung zufolge wird jegliche Schwäche des US-Dollar allerdings begrenzt sein, da auch die Europäische Zentralbank und die Bank of England im zweiten Halbjahr 2024 mit Zinssenkungen beginnen dürften.“

Zurück nach oben | << Zurück

Communiqués liés

Creditreform
17/07/2024

Légère hausse des faillites au 1. semestre 2024 en compara...

Creditreform a analysé l’évolution du nombre de faillites au Luxembourg au c...

Creditreform
Flugreise Jahreswechsel auf Zypern

Les nouveaux catalogues de voyage ULT

25 ans de passion pour découvrir le monde ensemble.

ULT
HiltonHonorsCreditCard-powered-by-Advanzia
11/07/2024

Hilton bietet in Zusammenarbeit mit der Advanzia Bank eine H...

Mitglieder kommen in den Genuss einer Reihe von Vorteilen, darunter ein exklusiv...

Advanzia Bank S.A
Patrick Chaussy
08/07/2024

Première année complète d'activité : MyConnectivity a é...

Le rapport annuel 2023 résume les étapes les plus importantes pour le pays et ...

MyConnectivity G.I.E
BDL
08/07/2024 Personnalités

Banque de Luxembourg renouvelle la gouvernance de son activi...

La Banque de Luxembourg insuffle une nouvelle dynamique au développement de ses...

Banque de Luxembourg
Ceratizit
04/07/2024

Des investissements importants pour un avenir solide

Malgré une demande en baisse sur certains marchés de vente, le Plansee Group a...

CERATIZIT

Il n'y a aucun résultat pour votre recherche

Cookies gewährleisten die bestmögliche Verwendung der Webseite. Bei Verwendung der Webseite stimmen Sie zu dem Einsatz von Cookies zu. OK Mehr Infos