COVID-19: Laut EY Future Consumer Index ändern Verbraucher ihre Einkaufspläne zum Jahresende

fr de

Laut der fünften Ausgabe des EY Future Consumer Index hat die COVID-19-Pandemie den Übergang zum Online-Shopping und dessen langfristige Akzeptanz in bestimmten Produktkategorien und Märkten beschleunigt.

<< Zurück
16/11/2020 |
  • 2016 01 13 EY-PG-2

Mehr als ein Drittel (37%) der 14.467 befragten Verbraucher sagen, dass die Pandemie ihr Leben noch mindestens ein weiteres Jahr lang beeinflussen wird. In Europa steigt dieser Anteil auf 43% und in Japan auf 66%, während die Verbraucher in Indien (19%) und China (18%) deutlich optimistischer sind. Weltweit glauben die befragten Verbraucher, dass sich die Art und Weise, wie sie einkaufen, langfristig ändern wird, und 39% geben an, dass sie mehr Dinge, die sie früher in Geschäften gekauft haben, online einkaufen werden.

Die Akzeptanz von Online-Shopping variiert je nach Markt und Kategorie

Aus dem EY Future Consumer Index geht hervor, dass Verbraucher in China und in geringerem Maße auch in Großbritannien weitaus häufiger online einkaufen als in anderen Ländern. Verbraucher in Deutschland und Frankreich stehen dieser Idee weniger offen gegenüber.

Insgesamt nannten die Befragten Geräte und Technologie (53%) als eine Kategorie von Produkten, die sie in erster Linie online kaufen werden, während Getränke und frische Lebensmittel Kategorien sind, die sie am liebsten in einem Geschäft kaufen würden.

Die Marktdurchdringung beim Online-Lebensmitteleinkauf ist in den meisten Märkten nach wie vor geringer. Aber während der Pandemie haben 55% der Verbraucher ihre Lebensmittel mindestens einmal online eingekauft. Von diesen Verbrauchern geben 42% an, dass sie aufgrund der COVID-19-Pandemie nun häufiger online einkaufen. Mit Blick auf die Zukunft sagen 19% der Befragten, dass sie in erster Linie frische Lebensmittel und 16% alkoholfreie Getränke online einkaufen werden, gegenüber 3,4% bzw. 1,6% im Jahr 2019. Dieser Trend zeigt, dass das Online-Shopping, selbst in Kategorien mit geringer Verbreitung, nicht nur zunimmt, sondern ein Trend ist, der höchstwahrscheinlich auch nach der Pandemie anhalten wird.

Aus der Umfrage geht außerdem hervor, dass die Kategorien, in denen Verbraucher am ehesten online einkaufen, auch die Kategorien sind, in denen sie beim Kauf am ehesten Wert auf Service und Beratung legen – Technologie, Beauty- und Kosmetikprodukte sowie Kleidung, Schuhe und Accessoires.

Brice Lecoustey, Partner, Strategy & Innovation, EY Luxemburg, sagt:

„Dies deutet auf die Gefahr des Showroomings hin, bei dem Verbraucher in Geschäfte gehen, um das Produkt zu berühren und zu fühlen, dann aber online einkaufen, wo die Produkte billiger sein könnten. Einzelhändler und Konsumgüterhersteller jeder Größe müssen sicherstellen, sowohl eine nahtlose Omnichannel-Erfahrung als auch den für den Verkauf erforderlichen Bestand und Preis anzubieten.“

Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf große Verkaufsveranstaltungen

Infolge der COVID-19-Pandemie mussten 40% der Befragten einen Einkommensrückgang hinnehmen, und eine Mehrheit (60%) überlegt nun eingehender, wie sie ihr Geld ausgeben. Darüber hinaus haben 41% der Verbraucher ihre Ausgaben für nicht lebensnotwendige Güter gekürzt, und 46% verschieben den Kauf oder den Ersatz von größeren Artikeln. Diese Trends deuten auf eine möglicherweise langsamere Einkaufssaison zum Jahresende hin.

Obwohl mehr als die Hälfte (54%) der Verbraucher davon ausgeht, an der nächsten großen Einkaufs- oder Verkaufsveranstaltung teilzunehmen, deuten die Daten des EY Future Consumer Index darauf hin, dass 42% der Verbraucher weltweit planen, während der Shoppingsaison weniger auszugeben als vor einem Jahr.

Von den Teilnehmern werden 91% mindestens die Hälfte ihrer Einkäufe online tätigen, was die Bedeutung des Online-Einzelhandels in dieser Saison widerspiegelt.

Kevin d’Antonio, Senior Manager, Strategy & Innovation, EY Luxemburg, sagt:

„Durch diesen raschen Übergang zum Online-Shopping müssen Führungskräfte von kleinen und mittleren Unternehmen bis hin zu multinationalen Konzernen ihre Annahmen darüber, was der digitale Verbraucher will, in Frage stellen. Aus der Pandemie ergeben sich Möglichkeiten in Milliardenhöhe. Jetzt ist es an der Zeit, eine unverwechselbare Online-Strategie zu entwickeln und die kritischen Momente der Wahrheit auf dem Weg zum End-to-End-Kunden zu priorisieren.“

Die neueste Ausgabe des EY Future Consumer Index ist unter ey.com/futureconsumerindex5 verfügbar.

Zurück nach oben | << Zurück

Communiqués liés

Editus ilovemyshops luxembourg2-940x492
26/11/2020

« I love my Shops » lance un service de commande en ligne ...

En avril 2020, la société Editus Luxembourg lançait l&rsquo...

Editus
Eurasian Resources Group and its ecosystem attract international partners (002)
26/11/2020

Sberbank et Eurasian Resources Group se rejoignent pour dév...

Sberbank, une institution financière mondiale de premier plan, et Eurasian Reso...

Eurasian Resources Group
ING Orange Week
25/11/2020

ING remporte le prix "Best private bank in Luxembourg"

ING  Luxembourg a remporté le prix de la Meilleure banque privée au Luxembour...

ING Luxembourg
TB(5)(002)
24/11/2020 Personnalités

Losch Luxembourg annonce le départ de son CEO Damon Damiani...

Après plus de 25 années passées au sein du groupe Losch, Damon Damiani ouvre ...

Losch
BGL Bâtiment

BGL BNP Paribas et Visa lancent une nouvelle carte au Luxemb...

Faire des achats en ligne avec une carte de débit Visa, c’est désormais poss...

BGL BNP Paribas
Bionext Lab
23/11/2020

Augmentation du nombre de centres PCR COVID-19 et élargisse...

Pour faire face à la demande et réduire l’attente dans ses centres de prél...

BioneXt Lab

Il n'y a aucun résultat pour votre recherche

Cookies gewährleisten die bestmögliche Verwendung der Webseite. Bei Verwendung der Webseite stimmen Sie zu dem Einsatz von Cookies zu. OK Mehr Infos