Deloitte und ArtTactic veröffentlichen den 5. Art & Finance Report

fr en de

Dienstleistungen im Bereich Kunst und Sammlerstücke sind auf dem Weg, fester Bestandteil im Dienstleistungsumfang von Vermögensverwaltern zu werden. Letztere verfolgen zunehmend einen ganzheitlichen Ansatz für die Anlagewerte ihrer Kunden. Das geht aus dem Art & Finance Report 2017 von Deloitte und ArtTactic hervor.

<< Zurück
08/11/2017 |
  • Auction sales A&F Infographic

Die fünfte Ausgabe des renommierten Deloitte und ArtTactic-Berichts zum weltweiten Kunstmarkt und zur Kunst- und Finanzindustrie wurde heute veröffentlicht—sechs Jahre nachdem der erste Bericht zum Bezugspunkt für die Kunst- und Finanzbranche wurde. Erstmals gaben neun von zehn der befragten Vermögensverwalter an, dass Kunst und Sammlerobjekte Teil eines Dienstleistungsangebotes in der Vermögensverwaltung sein sollten.

„Es war überaus interessant zu erforschen, wie sich die Herangehensweise von Vermögensverwaltern in Bezug auf Dienstleistungen im Kunst- und Sammlerbereich in den letzten Jahren entwickelt hat. Die Mehrheit der von uns befragten Vermögensverwalter bieten mittlerweile kunstbesicherte Kredite, Nachlassplanung, Kunstberatung und Risikomanagement an. Dies lässt sich durch die Tatsache erklären, dass ihre wohlhabenden Kunden einen zunehmenden Teil ihres Vermögens in Kunst und Sammlerobjekte anlegen und von den Vermögensberatern ihres Vertrauens erwarten, diese Anlagewerte zu betreuen,“ erklärt Adriano Picinati di Torcello, Director und Global Art & Finance Coordinator bei Deloitte und Co-Autor des Berichts.

Weltweiter Kunstmarkt wieder auf Kurs
Nach einem Einbruch des globalen Kunstmarktes in 2016 erholten sich die Auktionsverkäufe in den ersten sechs Monaten des Jahres 2017 und der Kunstmarkt hat in mehreren Regionen wieder angezogen. Da erwartet wird, dass die Zahl der hochvermögenden Personen im kommenden Jahrzehnt stark zunehmen wird, sind die langfristigen Aussichten für den Kunstmarkt positiv zu bewerten. Die aktuelle politische und wirtschaftliche Unsicherheit könnte jedoch kurzfristig einen dämpfenden Effekt auf den Markt haben.

Der diesjährige Bericht stützt sich auf die Umfrageergebnisse von rund 350 Umfrageteilnehmern, darunter 69 Privatbanken, 27 Familienunternehmen, 155 Kunstexperten und 107 Kunstsammler. Darüber hinaus teilen 42 Experten aus unterschiedlichen Feldern der Kunst- und Finanzwelt in Artikeln und Interviews ihre Einsichten mit. Das Ergebnis ist ein umfassender Bericht, der die Trends und Entwicklungen in der Kunst- und Finanzbranche und im weltweiten Kunstmarkt allgemein verdeutlicht.

Stärkere Regulierung ist gut für‘s Geschäft
Der Bericht beleuchtet die Schnittstelle zwischen Kunst, Finanzen und Kultur und gliedert sich in drei Hauptsegmente: Kunst- und Vermögensverwaltung, Regulierung sowie Technologie- und Risikomanagement.

Die mangelnde Regulierung und Transparenz im Kunstmarkt ist für drei von vier Vermögensverwaltern Anlass zur Besorgnis. Andererseits schließen sich Kunstexperten und Sammler der Forderung der Vermögensverwalter an, der Kunstmarkt müsse seine Geschäftspraktiken modernisieren, um die erwarteten Standards eines transparenten, vertrauenswürdigen und entwickelten Marktes zu erfüllen.

Während drei von vier Kunstexperten und Sammlern die Selbstregulierung einer staatlichen Intervention vorziehen, fordern Vermögensverwalter mehr behördliche Vorschriften, um die Risiken zu minimieren und ihnen ein besseres Navigieren des Marktes zu ermöglichen, dessen fundierte Kenntnis ihnen häufig fehlt,“ erklärt Anders Petterson, Managing Director von ArtTactic und Co-Autor des Berichts.

Ein weiterer Ausdruck dieser Atmosphäre der Unsicherheit, Undurchsichtigkeit und des Risikos ist die Tatsache, dass die Hälfte der befragten Vermögensverwalter die mangelhafte Unterstützung durch ihre Vorgesetzten bei der Entwicklung von kunstbezogenen Vermögensdienstleistungen als eine beträchtliche Herausforderung ansehen.

Technologie als Wegbereiter für den Kunst- und Vermögensmarkt
Technologie spielt zunehmend eine Schlüsselrolle für die Weiterentwicklung von Vermögensdienstleistungen im Kunstbereich. Der Bericht weist darauf hin, dass ArtTech einschließlich Blockchain-basierter Lösungen Türen zu neuen Geschäftsmodellen aufstoßen können. Zudem ist ein Aufwärtstrend bei Instrumenten zu verzeichnen, die sich für die Wertermittlung, Herkunftsbestimmung und Nachverfolgung eignen und durch deren Einsatz sich die Transparenz und das Vertrauen im Kunstmarkt erhöht.

Der Art & Finance Report 2017 wurde heute auf der 10. Deloitte Art & Finance-Konferenz in Mailand vorgestellt, die von Deloitte Luxemburg und Deloitte Italien mit Unterstützung von Borsa Italiana organisiert wurde. Spitzenreferenten wie der italienische Kulturminister Dario Franceschini und Aurélie Filippetti, die ehemalige französische Kulturministerin, übermittelten jeweils ihre Erfahrungen mit den italienischen und französischen Kunstmärkten. Die diesjährige Art & Finance Konferenz widmete sich der Verwaltung von privaten Kunstsammlungen & Firmensammlungen von Familienunternehmen.

Der vollständige Bericht kann auf der Webseite von Deloitte Luxemburg heruntergeladen werden: www.deloitte.com/lu/art-finance-report

Zurück nach oben | << Zurück

Communiqués liés

NPT-1 (002)
18/05/2022

Goodyear réimagine le pneumatique pour un avenir de la mobi...

Le paysage de la mobilité évolue et nous entrons dans une nouvelle ère pour n...

Goodyear
Sightline-2 (002)
17/05/2022

Goodyear Sightline : L'intelligence des pneumatiques pousse ...

Les données sont essentielles à l’heure où les véhicules – et leur envir...

Goodyear
Post
17/05/2022

Le Groupe POST a réussi à maintenir un niveau de performan...

Le Groupe POST a réalisé un chiffre d’affaires de 898,9 millions d’euros, ...

POST Luxembourg
20220516 BIL sustainability report2021
16/05/2022

Créer de la valeur pour nos clients et pour la société

Banque Internationale à Luxembourg (BIL) publie son nouveau rapport extra-finan...

BIL
Chris Allen - Quintet Private Bank
12/05/2022 Personnalités

Chris Allen nommé Group CEO de Quintet Private Bank

L’ancien Head of Global Private Banking, EMEA de HSBC mènera Quintet vers la ...

Quintet
ING Gare
11/05/2022 Personnalités

Nomination de Michael Burch au poste de CEO d'ING Luxembourg

ING a annoncé la nomination de Michael Burch au poste de CEO à partir du 1er j...

ING Luxembourg

Il n'y a aucun résultat pour votre recherche

Cookies gewährleisten die bestmögliche Verwendung der Webseite. Bei Verwendung der Webseite stimmen Sie zu dem Einsatz von Cookies zu. OK Mehr Infos