EY 2020 Global Alternative Fund Survey

fr de

Resilienz der Verwalter alternativer Investmentfonds in Nach-COVID-19-Zeiten

<< Zurück
20/11/2020 |
  • ey

Trotz extremer Marktvolatilität, gestiegener Handelsvolumina und Störungen in der Gesellschaft aufgrund von COVID-19 haben die Verwalter alternativer Investmentfonds die Performanceerwartungen der Anleger erfüllt, ja sogar übertroffen. Dennoch bleiben die Manager in wichtigen Bereichen wie Umwelt-, Sozial- und Governance (ESG)-Produkten sowie Diversität und Integration weiter hinter den Erwartungen zurück, wie aus der 2020 EY Global Alternative Fund Survey hervorgeht. 

Die 14. jährliche Umfrage ergab, dass die Gesamtmittelzuweisungen für alternative Anlagen relativ unverändert bleiben, der Wettbewerb zwischen den Anlageklassen jedoch weiter zunimmt. Nach einem mehrjährigen Trend schrumpften die Mittelzuweisungen in Hedgefonds wieder auf nur 23% im Jahr 2020, verglichen mit 33% im Jahr 2019 und 40% im Jahr 2018. Investitionen in Private Equity und Risikokapital blieben stabil bei 26%, während Investitionen in private Kreditangebote von 5% auf 11% stiegen, da viele Marktteilnehmer davon ausgehen, dass COVID-19 einen Kreditzyklus einleiten wird, der diesen Verwaltern Chancen eröffnet. 

Eine Verschiebung bei alternativen Produkten ist nicht die einzige Veränderung in diesem Jahr. Hedgefonds-Manager gehen davon aus, dass die mit COVID-19 verbundene Marktvolatilität erhebliches Interesse an aktivem Management wecken wird. Mehr als die Hälfte der befragten Hedgefonds-Manager (52%) glaubt, dass die Auswirkungen von COVID-19 und die damit verbundene Marktvolatilität das Interesse der Anleger an aktivem Management steigern wird. Es ist anzumerken, dass fast ein Drittel (30%) der Anleger antwortete, dass die mit COVID-19 verbundene Marktvolatilität tatsächlich ihr Interesse an aktiv verwalteten alternativen Anlagen erhöht hat.

Alternative Fonds bewiesen Resilienz im Umgang mit den Folgen der COVID-19-Pandemie und kämpfen weiterhin gegen diese an, wobei die Technologie eine wichtiger Erfolgsfaktor war.

Die alternative Fondsbranche zeigte sich der COVID-19-Pandemie im Hinblick auf die Erwartungen der Anleger und die Leistung der Manager gewachsen. Die Anleger waren allgemein der Ansicht, dass ihre Manager alternativer Fonds ihre Erwartungen entweder erfüllten oder übertrafen. 58% der Hedgefonds-Investoren und die Mehrheit (81%) der Private-Equity-Investoren gaben an, dass ihre Manager während der durch die Pandemie verursachten Marktvolatilität die Leistungserwartungen erfüllt oder übertroffen haben.

In operativer Hinsicht erwartet die Branche der alternativen Fonds, dass sie nach der Pandemie wieder zum "business as usual" zurückkehren wird, auch wenn sie erfolgreich zur Telearbeit übergegangen ist. Trotz dieser rosigen Aussichten gehen die Manager alternativer Fonds immer noch davon aus, dass ein Drittel (32%) der Mitarbeiter im Back- und Middle-Office und 28% der Mitarbeiter im Front-Office nach einer Normalisierung der Verhältnisse Telearbeit fortsetzen werden. Dies spricht für die Effizienz und Belastbarkeit, die jede Gruppe unter Beweis gestellt hat, aber auch für die sich entwickelnden Erwartungen der Mitarbeiter, die sich eine größere Flexibilität ihrer Arbeitsorte wünschen. 

COVID-19 hat viele der digitalen Trends beschleunigt, die wir in den letzten Jahren gesehen haben und die für alternative Manager von entscheidender Bedeutung geworden sind. Investoren sind recht zufrieden mit den Bemühungen ihrer Manager, Technologie und Daten zu nutzen. Insbesondere Hedgefonds wurden positiv bewertet, da mehr als die Hälfte (53%) der befragten Anleger der Meinung war, dass die Hedgefonds-Branche im Vergleich zu anderen Finanzdienstleistungen aus technologischer Sicht der Zeit voraus ist. Betrachtet man Kreditangebote und Private Equity, so sinkt diese Zahl auf 30% bzw. 28%. Beispielsweise verwendet ein Viertel (24%) der Hedgefonds-Manager Advanced Data zur Vorhersage des Anlegerverhaltens oder plant, diese zu nutzen. Ein Drittel (35%) nutzt Advanced Data, um ihre eigenen internen Abläufe zu analysieren.

Trotz dieser Fortschritte gibt es Möglichkeiten für Verbesserungen, wenn es um die Auslagerung bestimmter Funktionen geht, da kein Fondsmanager von vollständig automatisierten Diensten berichtete. Ähnlich wie fortschrittliche Technologien sind Hedgefonds in allen Schlüsselfunktionen, einschließlich Fondsbuchhaltung, Treasury und Bewertung, weiter auf dem Weg der Automatisierung. 

„COVID-19 hat in der alternativen Fondsbranche als Katalysator gewirkt, sowohl hinsichtlich der Art und Weise, wie Unternehmen Technologie einsetzen, um Telearbeit zu erleichtern, als auch hinsichtlich der Art und Weise, wie sie Technologie nutzen, um effiziente, moderne Systeme zu schaffen, die Produktivität ermöglichen“, sagte Michael Ferguson, EY Luxembourg WAM Asset Management Leader. „Hedgefonds sind die klaren Spitzenreiter, da sie sich schon früh für das Outsourcing entschieden haben und weiterhin Tools der nächsten Generation wie maschinelles Lernen, Robotik und Blockchain-Technologie einsetzen, um mit ihren sich entwickelnden, komplexen Geschäftsvorgängen Schritt zu halten.“ 

ESG: Zu berücksichtigende Kriterien für Verwalter alternativer Investmentfonds

Investoren konzentrieren sich zunehmend auf ESG-Produkte und sozial verantwortliche Investitionen, möchten aber auch mit Managern zusammenarbeiten, die ihren eigenen internen ESG-Richtlinien Vorrang einräumen. Wie aus der Umfrage hervorgeht, investiert derzeit fast die Hälfte (49%) der Anleger in ESG-Produkte. Diese Zahl ist fast doppelt so hoch wie die Zahl der Anleger, die 2019 ESG-Produkte in ihre Portfolios aufnahmen (26%). Darüber hinaus muss mehr als ein Viertel der Investoren in sozial verantwortliche Produkte investieren, was fast einer Verdoppelung gegenüber dem Vorjahr entspricht. Ein Großteil dieses Trends wird von Anlegern außerhalb der USA vorangetrieben, wobei die Mehrheit (84%) aller Anleger in Europa derzeit oder voraussichtlich in den nächsten zwei Jahren in ESG-Produkte investieren müssen.

Infolgedessen erweisen sich sozial verantwortliche Investitionen weiterhin als vielversprechender Wachstumspfad. Wie die Umfrage jedoch zeigt, halten alternative Manager nicht mit der Nachfrage Schritt. Nur jeder fünfte Manager bietet ESG-Produkte an, was gegenüber 2019 unverändert geblieben ist, und nur knapp die Hälfte der Manager hat ESG-Risikofaktoren systematisch in ihren Anlageprozess einbeziehen können. Wer Produkte im ESG-Bereich verfügbar und auf den Markt bringen kann, hat einen Wettbewerbsvorteil, denn fast alle Investoren (88%) fragen Manager, wie ESG-Produkte in ihre Anlageentscheidungen einbezogen werden.

Unabhängig von den Produkten gaben fast drei Viertel (70%) der Anleger an, dass die interne ESG-Politik eines alternativen Managers bei der Entscheidung über eine Investition von entscheidender Bedeutung ist. Dies ist ein enormer Anstieg gegenüber 2019, wobei nur 27% dies als besonders wichtig bezeichneten. Private-Equity-Fonds sind weiter als ihre Hedgefonds-Konkurrenten, denn fast 64% der Private-Equity-Manager verfügen derzeit über eine ESG-Politik, während nur die Hälfte der Hedgefonds-Manager eine solche haben. 

„Die meisten Fortschritte, die wir aus ESG-Sicht gesehen haben, fanden außerhalb der USA statt, aber angesichts der gestiegenen Nachfrage der Investoren nach diesen Produkten und der Tatsache, dass ihre Manager ihrem gesellschaftlichen Auftrag gerecht werden wollen, erwarten wir, dass sich dies ändern wird“, sagte Dietmar Klos, EY Luxembourg Real Estate Leader. „Wir sehen eine gewisse Reaktion auf diese Erwartungen, doch standen traditionelle Hedgefonds-Strategien bei der Unterstützung von ESG-Investitionen vor größeren Herausforderungen. Mit dem Aufkommen von ESG-Rahmenregelungen und Scoring sowie einer breiteren Einbeziehung von ESG-Risiken in den Investitionsprozess gibt es für Hedgefonds Möglichkeiten zu beweisen, dass sie in der Lage sind, Anlegern künftig Produkte anzubieten, die ihren Bedürfnissen entsprechen.“

Talentmanagement: Hauptanliegen der Verwalter alternativer Investmentfonds

Obwohl beide dem Talentmanagement Vorrang einräumen, verfolgen Hedgefonds und Private-Equity-Firmen unterschiedliche Ansätze. Beide geben an, dass die Verbesserung der Produktivität und des Engagements oberste Priorität hat, wobei 42% bzw. 31% dies als oberste Priorität einstufen. Von hier aus gehen die Prioritäten auseinander.

Insbesondere weil der Erfolg von Private-Equity-Firmen von neuen Ideen und Perspektiven abhängt, haben sie der steigenden Präsenz beider Geschlechter Priorität eingeräumt, wobei mehr als die Hälfte (56%) dies als eine der drei höchsten Prioritäten und ein Viertel (24%) dies als oberste Priorität bezeichnet. Darüber hinaus gab mehr als die Hälfte (52%) der Führungskräfte an, dass die steigende Präsenz ethnischer Minderheiten eine der drei höchsten Prioritäten sei. Die Umsetzung von Strategien zur Förderung der geschlechtsspezifischen und ethnischen Vielfalt stand auf der Prioritätenliste der Hedgefonds-Manager weiter unten, wobei 26% der Manager eine stärkere Präsenz beider Geschlechter und 23% eine stärkere Präsenz ethnischer Minderheiten als eine der drei höchsten Prioritäten angaben.

Investoren hingegen sind sich der Notwendigkeit von mehr Vielfalt sehr bewusst. Nahezu alle Investoren stellen fest, dass Strategien zur Vielfalt und Integration eines Managers bei ihrer Investitionsentscheidung eine Rolle spielen. Dies ist besonders wichtig, um Kapital von außerhalb der USA zu mobilisieren, da fast alle Investoren außerhalb der USA feststellen, dass Strategien zur Vielfalt und Integration eine entscheidende Rolle bei der Investitionsentscheidung spielen.

Obwohl das Bewusstsein für größere Vielfalt wichtig ist, gibt es einen erheblichen Spielraum für Wachstum, da die Mehrheit der Verwalter alternativer Investmentfonds (68%) informelle oder gar keine Strategien zur Vielfalt und Integration hat und beim Vergleich von Hedgefonds und Private-Equity-Firmen 33% bzw. 26% keinen formellen Plan haben. Fast zwei von drei Managern (62%) fördern im Rahmen ihrer Initiativen zu Vielfalt und Integration das Bewusstsein und bieten Schulungen zu Vorurteilen und Eingliederung (59%) an. Ab diesem Punkt kommt es zu drastischen Einbrüchen, da eine Minderheit von Managern berichtete, dass sie Gruppen für personelle Vielfalt sponsern, Schulungen für Vorstellungsgespräche, die Festlegung von Zielen für personelle Vielfalt und andere Initiativen fördern. Darüber hinaus ist in den Front-Office-Rollen nach wie vor ein erheblicher Mangel an Vielfalt zu verzeichnen. Mehr als die Hälfte der Hedgefonds-Manager (56%) und 39% der Private-Equity-Firmen haben weniger als 10% Frauen in Front-Office-Positionen, was gegenüber 2019 fast völlig unverändert ist (53% bei Hedgefonds und 35% bei Private-Equity).

Eine Organisation mit ethnischer Vielfalt ist ebenfalls entscheidend für deren Erfolg und ein Schwerpunktbereich für Investoren. Im Vergleich zur Geschlechtervielfalt machen unterrepräsentierte Minderheiten einen noch geringeren Prozentsatz der Belegschaft von Managern alternativer Fonds aus. Zwei Drittel der Hedgefonds-Manager (65%) und mehr als drei von vier (78%) Private-Equity-Firmen gaben an, dass weniger als 10% der Mitarbeiter in Front-Office-Rollen unterrepräsentierte Minderheiten sind. Das Back-Office hat sowohl bei Hedgefonds- als auch bei Private-Equity-Managern eine schnellere Entwicklung erreicht als das Front-Office. Die überwiegende Mehrheit der Manager gab jedoch an, Back-Office-Teams zu haben, in denen 30% oder weniger Minderheiten vertreten sind.

„Es gibt eine Reihe von Gründen, warum Vielfalt bei Verwaltern alternativer Investmentfonds kritisch ist, aber das Verhalten und die Erwartungen der Anleger stehen ganz oben auf der Liste“, sagte Laurent Capolaghi, EY Luxembourg Private Equity Leader. „Wie aus der diesjährigen Umfrage hervorgeht, sind die meisten Investoren der Meinung, dass ihre Organisationen vielfältiger sind als die ihrer Fondsmanager, und eine überwältigende Mehrheit (96%) der Investoren möchte von Frauen und Minderheiten geführten Unternehmen mehr Mittel zuweisen. Jetzt ist es an der Zeit, dass Verwalter alternativer Investmentfonds ihre Tätigkeit verstärken und eine vielfältigere Belegschaft einstellen. Die Erfahrungen und das Wissen dieses Personenkreises werden sich als äußerst effektiv erweisen, wenn es darum geht, neue Ideen zu entwickeln, die letztlich den Investoren zugutekommen.“

https://www.ey.com/en_lu/wealth-asset-management/does-accelerating-adaptation-present-obstacles-or-increase-opportunities

Zurück nach oben | << Zurück

Communiqués liés

ey
20/11/2020

EY 2020 Global Alternative Fund Survey

Résilience des gestionnaires de fonds alternatifs en période post COVID-19...

EY
2016 01 13 EY-PG-2
16/11/2020

COVID-19 : les consommateurs changent leurs plans d’achat ...

La pandémie de COVID-19 a accéléré la transition en faveur des achats en lig...

EY
Vanessa Nicolas EY (002)
15/10/2020 Personnalités

Deux nouveaux associés rejoignent EY Luxembourg

S'appuyant sur un engagement fort à continuer d'attirer les meilleurs talents e...

EY
EY108108 HD(002)
12/10/2020

EY Luxembourg : croissance forte du chiffre d’affaires de ...

EY Luxembourg annonce ce jour une croissance de 13,0% de son chiffre d’affaire...

EY
2016 01 13 EY-PG-2
09/10/2020

L’édition 2020 du guide Investment Funds in Luxembourg d...

L’édition 2020 du guide Investment Funds in Luxembourg – A technical guide ...

EY
ey
25/09/2020 Personnalités

EY Luxembourg: 17 professionnels promus au rang d’Associé...

Le Country Leadership Committee d’EY Luxembourg est fier d’annoncer la coopt...

EY

Il n'y a aucun résultat pour votre recherche

Cookies gewährleisten die bestmögliche Verwendung der Webseite. Bei Verwendung der Webseite stimmen Sie zu dem Einsatz von Cookies zu. OK Mehr Infos