Alternative Vermögensverwalter auf der Suche nach neuen Wachstumspfaden

fr de

Laut der EY Global Alternative Fund Survey 2019 When focusing on the future, where do you look? untersuchen alle alternativen Vermögensverwalter ihre strategischen Prioritäten und konzentrieren sich darauf, wie sie Produkte entwickeln und ihre geschäftlichen Aktivitäten auf eine sich schnell entwickelnde Zukunft vorbereiten, da immer mehr Investoren ihr Kapital in Private Equity oder andere alternative Anlagekategorien zu Lasten traditioneller Hedgefonds investieren.

<< Zurück
26/11/2019 |
  • 2016 01 13 EY-PG-2

Aus der 13. jährlichen Umfrage (ehemals EY Global Hedge Fund Survey) geht hervor, dass sich die Gesamtinvestitionen in alternative Anlagen nicht verändert haben, sich der Wettbewerb zwischen den Anlageklassen jedoch verstärkt. Das von Hedgefonds verwaltete Vermögen nahm um 7% ab, während die Investitionen für Private Equity um 7% zunahmen. Die Umfrage ergab auch, dass das Interesse an privaten Kredit- und Immobilienangeboten gestiegen ist. Diese Verschiebung der Investitionen hat Auswirkungen auf die strategischen Prioritäten alternativer Vermögensverwalter. Private Equity-Manager haben allen Grund, ehrgeizige Kapitalbeschaffungsstrategien zu verfolgen und Wachstum weiterhin als oberste Priorität zu betrachten. Hedgefonds sind im Hinblick auf ihre Wachstumsziele verhaltener und konzentrieren sich zunehmend auf das Talent- und Kostenmanagement.

Die Wachstumsperspektiven von Hedgefonds- und Private Equity-Managern gehen auseinander

Während der höchste Anteil an alternativen Portfolios der Akteure auf Hedgefonds und Private Equity entfällt (33% bzw. 25%), haben 23% der Investoren ihr Vermögen in Immobilien und 19% in Privatkredite, Infrastruktur und andere alternative Anlagekategorien investiert.

Angesichts des Wettbewerbs hat für 69% der Hedgefonds-Manager und 71% der Private Equity-Manager Vermögenszuwachs oberste Priorität. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen sie die richtigen Mitarbeiter gewinnen. Aus diesem Grund liegt Talentmanagement auf Platz zwei, wobei 62% der Hedgefonds-Manager und 56% der Private Equity-Manager dies als ihre drei wichtigsten Prioritäten nennen. Ab diesem Punkt gehen die Prioritäten auseinander.

Hedgefonds sind stärker auf Kostenkontrolle konzentriert als Private Equity-Manager. Die Hälfte der Hedgefonds-Manager räumte dem Kostenmanagement und der Rationalisierung hohe Priorität ein, während nur 29% der Private Equity-Manager dies als oberste Priorität ansahen. Da das Interesse an Private Equity nicht abzuflauen scheint, gaben 43% der Private Equity-Manager an, der Verbesserung von Middle- und Backoffice-Prozessen und -Technologien Priorität einzuräumen, um das explosive Wachstum zu unterstützen. 24% der Private Equity-Manager räumen dem Investorenreporting Vorrang ein, um den Bedürfnissen neuer Kunden gerecht zu werden. Die Zahl der Hedgefonds-Manager, die dies als Priorität ansieht, ist um ein Vierfaches (6%) geringer.

Hybride Kredite und ESG-Anlageprodukte unter den neuesten Trends

Trotz der Herausforderungen an Geschäftstätigkeit, Technologie, Talentmanagement und Investorenakzeptanz diversifizieren Hedgefonds und Private-Equity-Häuser ihr Produktangebot weiter. Hedgefonds, die Koinvestitionsinstrumente anbieten oder anbieten wollen, haben sich im vergangenen Jahr von 21% auf 58% mehr als verdoppelt. Weitere 37% der Hedgefonds-Manager bieten derzeit illiquide Kreditprodukte, Privatkredite, Collateralized Loan Obligations (CLOs) und vorrangige Schuldtitel in Fondsstrukturen an oder planen, diese Produkte anzubieten, 17% bieten derzeit Sachwerte und Infrastrukturinvestitionen an oder planen, dies zu tun und 16% bieten derzeit Immobilien an oder planen, diese anzubieten. Private Equity-Manager sind ebenfalls optimistisch in Bezug auf diese Produktangebote, wobei 41% private Kreditinstrumente, 23% Immobilienprodukte und 22% Immobilienanlagen anbieten.

Vermögensverwalter konzentrieren sich auch weiterhin darauf, das Wachstum innerhalb ihrer bestehenden Strategien voranzutreiben, obwohl Erwägungen zu Strukturierungen und Anpassungen von den Investoren nach wie vor hinterfragt werden. Die Mehrheit (79%) der Hedgefonds-Manager war bei der Steigerung des verwalteten Vermögens bestehender Produktangebote erfolgreicher als mit neuen Produkten. Dennoch ist mehr als die Hälfte der Vermögensverwalter (60%) erfolgreich bei der Einführung neuer Produkte, einschließlich separat verwalteter Konten für Bestands- und Neukunden. Die Nachfrage der Investoren nach separat verwalteten Konten steigt aus mehreren Gründen weiter an. Vermögensverwalter berichteten von einem Anstieg ihrer aus separat verwalteten Konten bestehenden Vermögenswerten von 25% im Jahr 2018 auf 32% im Jahr 2019. Darüber hinaus erwarten 39% der Hedgefonds-Manager ein Wachstum des Anteils ihrer Vermögenswerte, der in den nächsten zwei Jahren separat verwalteten Konten zugerechnet wird. Im Vergleich dazu erwarten 24% der Vermögensverwalter einen Anstieg und 20% einen Rückgang ihrer Vermögenswerte für gemischte Anlageprodukte.

Die Diversifizierung in ökologisch und sozial verantwortliche Produkte ist für das kommende Jahrzehnt entscheidend, da 29% der Investoren bereits in sozial verantwortliche Fonds investieren oder planen zu investieren, und fast zwei Drittel dieser Investoren (63%) sagen, dass die ESG-Kriterien der Vermögensverwalter einen entscheidenden Einfluss auf ihre Investitionsentscheidung haben.

Vermögensverwalter schenken dem Gehör. Die Zahl der Hedgefonds-Manager, die ESG-Produkte anbieten, liegt derzeit bei nur 19%, aber diese Zahl wird in den nächsten zwei Jahren voraussichtlich um etwa 50% steigen. Alternative Vermögensverwalter lancieren nicht nur neue Produkte, sondern verkörpern auch das verantwortungsbewusste Mitglied der Gesellschaft. Die Mehrheit der Private Equity-Häuser hat Richtlinien zu Umwelt- und Sozialpolitik eingeführt (66%, weitere 8% planen die Einführung). Obwohl Hedgefonds weiter zurückliegen, hat die Hälfte von ihnen diese Richtlinien übernommen oder plant diese zu übernehmen.

Michael Ferguson, Wealth and Asset Management Leader bei EY Luxemburg, erläutert: „Die Investoren des nächsten Jahrzehnts sind sozial- und umweltbewusster als die Investoren des letzten Jahrzehnts. Sie fordern Anpassung, Transparenz und Verantwortlichkeit. Sie sind im Umgang damit vertrauter und wünschen sich eine Reihe von Produkten, die vor Jahren als unkonventionell galten, aber immer häufiger im Rahmen der Produktpalette alternativer Vermögensverwalter eingesetzt werden. Letztendlich wünschen sie sich jedoch Investitionen, die hohe Erträge abwerfen. Vermögensverwalter, die in der Lage sind, diese Anforderungen zu erfüllen und ihr Angebot zu diversifizieren, sind für den Erfolg gerüstet."

Diversitätsziele im Frontoffice

Erkennt man die Bedeutung der richtigen Mitarbeiter auf positive Anlageerträge, stellen fast alle Investoren (86%) fest, dass Talentmanagementprogramme eine Schlüsselrolle bei ihrer Investitionsentscheidung spielen. Im vergangenen Jahr hat sich der Schwerpunkt der Investoren auf die Nachfolgeplanung von 23% auf 40% nahezu verdoppelt. Hedgefonds scheinen am sensibelsten auf Fragen der Kundenbindung zu reagieren, wobei 43% der Hedgefonds-Manager im Vergleich zu 29% der Private Equity-Manager die Kundenbindung als oberste Priorität ansehen. Aufgrund des Wachstums und der im Allgemeinen schwächeren Performance von Hedgefonds im Vergleich zu Private Equity ist es eine schwierige Aufgabe, Schlüsselpersonen zu ersetzen und zu entschädigen.

Während Private Equity-Häuser Hedgefonds voraus sind, erfordert die Verbesserung der Geschlechterdiversität kontinuierliche Fortschritte. Nur 30% der alternativen Unternehmen haben sich auf Diversität ausgerichtete Ziele gesetzt und nur 2% aller alternativen Vermögensverwalter geben an, dass sie einen Anteil von über 50% an weiblichen Mitarbeitern im Frontoffice haben. 88% der Hedgefonds und Private Equity-Fonds geben an, dass ihr Führungsteam im Frontoffice 30% oder weniger Frauen umfasst. Außerhalb des Frontoffice wurden Fortschritte erzielt, da 78% der Private Equity-Manager berichten, dass mindestens 30% ihrer Backoffice-Positionen mit Frauen besetzt sind und die Hälfte der Hedgefonds weist eine Geschlechterdiversität von 30% oder mehr auf.

Während alternative Vermögensverwalter bei der Gewinnung von Nachwuchskräften keine Schwierigkeiten haben, erweist sich die Mitarbeiterbindung als problematischer. Die meisten Vermögensverwalter haben Initiativen zur Gewinnung und Bindung junger Talente ins Leben gerufen, wie z.B. die Verbesserung der Büroeinrichtungen (64% der Vermögensverwalter), eine zwanglose Kleiderordnung (61%) und größere Flexibilität bei der Heimarbeit (52%).

Laurent Capolaghi, Partner Private Equity bei EY Luxemburg, erläutert: „Eine zunehmende Diversität ist nicht nur der richtige, sondern auch ein strategisch wichtiger Schritt, da die Diversität der Herkunft mit der Umsetzung besserer Investitionsentscheidungen und effizienterer Geschäftsabläufe verbunden ist. Die gesamte alternative Branche ist bei dem Aufbau einer ausgewogenen Repräsentanz der Belegschaft noch nicht am Ziel. Die Vermögensverwalter, die den Fortschritt beschleunigen, sind nicht nur Vorbilder für die Branche, sondern schaffen auch einen Wettbewerbsvorteil."

Wettbewerbsvorteil nicht nur durch Datennutzung…

Da Vermögensverwalter zunehmend mit einer Realität konfrontiert sind, in der sie Kosteneinsparungen und Effizienzsteigerungen erzielen müssen, ist die bessere Nutzung intern erstellter Daten von entscheidender Bedeutung. Diejenigen, die ihren Nutzen nicht maximieren, werden einen Wettbewerbsnachteil erleiden. Trotz der generierten Datenmenge hat nur etwas mehr als die Hälfte (57%) der größten Hedgefonds-Manager (über USD 10 Mrd.) eine formale Datenstrategie, während weniger als die Hälfte (44%) der kleinsten Unternehmen angibt, über eine Strategie zu verfügen. Private Equity-Häuser hinken weiter hinterher. Über die Hälfte (56%) der größten Private Equity-Häuser haben keine formale Strategie. Diese Zahl steigt auf 86% bei den kleinsten Private Equity-Häusern.

Vermögensverwaltern mangelt es nicht nur an Strategien, sondern auch an entsprechenden Ressourcen. Während in den größten Unternehmen das Datenmanagement als Ganztagsbeschäftigung angesehen wird, haben nur 21% der kleinsten Unternehmen einen CIO/CTO.

In der Vergangenheit lagen Private Equity-Manager bei der Nutzung von Next-Gen-Daten und künstlicher Intelligenz (KI) als Teil des Investmentprozesses hinter Hedgefonds-Managern zurück, doch die Lücke schließt sich, da Vermögensverwalter im Rahmen ihres Investmentprozesses zunehmend nach neuen Datenquellen suchen. Heute verwenden 35% der Private Equity-Manager nicht traditionelle Daten und bewegen sich damit auf gleichem Niveau mit 42% der Hedgefonds-Manager, die diese Datenart verwenden. Private Equity-Häuser, die KI im Rahmen des Investmentprozesses nutzen, machen Fortschritte. Ihre Zahl hat sich von 2018 auf 2019 von 5% auf 15% verdreifacht.

Mit der Weitergabe von Daten kommen Bedenken über die Sicherheit und den Schutz der Informationen auf. Nur 39% der Anleger sind überzeugt, dass alternative Vermögensverwalter über angemessene Cybersicherheitsrichtlinien verfügen, während die Mehrheit (82%) der Vermögensverwalter sich sehr gut vorbereitet fühlt. Dieses Vertrauen der Vermögensverwalter wird dadurch gestärkt, dass die Mehrheit von ihnen die Cybersicherheitsbudgets in den letzten zwei Jahren um rund 50% erhöht hat. Angesichts des unterschiedlichen Grades von Cybersicherheitsverletzungen merken nur wenige Investoren an, dass sie im Falle einer Verletzung in jedem Fall Anlageinstrumente verkaufen würden. Sie würden ihre Entscheidung vielmehr auf die Kategorie der Daten stützen, die kompromittiert wurden, wie die Verletzung vom Vermögensverwalter gehandhabt wird und welche Schritte der Vermögensverwalter zur Behebung des Problems unternehmen würde.

Michael Ferguson fügt hinzu: „Daten sind ein zweischneidiges Schwert. Wir sehen, wie sich erfahrene Vermögensverwalter die Macht ihrer Daten zunutze machen, um Investitionsentscheidungen zu verbessern und das Unternehmen effizienter zu führen. Damit Daten aber nicht zum Verhängnis eines Vermögensverwalters werden, bedarf es einer Qualitätsbewertung und Qualitätssicherung."

Die vollständige Umfrage ist unter ey.com/AltsSurvey verfügbar.

Zurück nach oben | << Zurück

Communiqués liés

2016 01 13 EY-PG-2
26/11/2019

Les gestionnaires de fonds alternatifs contraints de trouver...

Selon l’édition 2019 de l’étude mondiale d’EY consacrée aux fonds alter...

EY
2016 01 13 EY-PG-2
08/11/2019

EY Luxembourg: Completing Vision 2020, launching NextWave - ...

EY Luxembourg announced today the upcoming completion of its current strategy cy...

EY
Photo Press conf EY USE (002)
14/10/2019

EY Luxembourg: Forte croissance du chiffre d’affaires de 8...

EY Luxembourg annonce ce jour une croissance de son chiffre d’affaires de 8,3%...

EY
2016 01 13 EY-PG-2
26/09/2019

EY: leader en Business Strategy & Planning Consulting selon ...

EY a été reconnu par ALM Intelligence (ALM) comme l’un des leaders du march...

EY
Ernst&Young

L’édition 2019 du guide Investment Funds in Luxembourg d...

L’édition 2019 du guide Investment Funds in Luxembourg – A technical guide ...

EY
Sept19 photo integration EY Small (002)
16/09/2019

EY Luxembourg recrute: 320 nouveaux collaborateurs au 16 sep...

Le cabinet EY Luxembourg annonce une intégration record, au 16 septembre, de 32...

EY

Il n'y a aucun résultat pour votre recherche

Cookies gewährleisten die bestmögliche Verwendung der Webseite. Bei Verwendung der Webseite stimmen Sie zu dem Einsatz von Cookies zu. OK Mehr Infos